Mittwoch, 29. August 2007

Mittendrin

So Ihr neugierigen Mitabenteurer,

hier gibt's erste Bilder vom Krankenhaus intern, die wir unter Lebensgefahr geschossen haben (nicht wirklich, aber hört sich besser an. Anna wurde sogar im OP schon mal gefragt, ob sie keine Kamera dabei habe, um eine anatomische Seltenheit zu fotografieren).





Oben zu sehen der offizielle Hauptsponsor von allem: Inka Kola, einem knallgelben, kaugummigeschmackähnlichen ja Nationalgetränk muss man schon fast sagen, das auch im Krankenhaus nicht halt macht. Links zu sehen die Pforte zu meiner chir. Station 6.1.







Zur rechten Seite seht ihr dann den "Waschbereich" für die Chirurgen, wo man sich steril macht. Na sagen wir mal, so steril wie möglich.






Gleich daneben Anna und mich beim obligatorischen
wir-Medizinstudenten-in-OP-Kluft-Bild, wie wir freudig und ganz
ohne Augenringe oder sonstige Defizite nach 2 4stündigen OPs aussehen. OP Schuhe gibt's hier übrigens nicht - man schluppt sich blaue Tüten über die Strassenschuhe. Sehr praktisch.




Naja und hier links ein Ausschnitt davon, was wir eigentlich den ganzen Tag machen.

Und von professionelle Physiotherapeuten massieren zu lassen ..



... und am Stand um die Ecke chocolate caliente gegen Frostbeulen zu trinken!

Jetzt heisst es erstmal auf auf ins lange Wochenende zum zweithöchsten Bahnhof der Welt - im Andenplateau bei Huancayo.

Laura

Kommentare:

Christoph hat gesagt…

das entspricht voll und gan meinen Vorstellungen vom perfektem Arbeitsplatz. Vielleicht wär es eine Bewerbung ert.
Gruß
Chris

Christian hat gesagt…

irritierend, dass auf den bildern weder meerschweinchen noch panflöten zu sehen sind... seid ihr sicher, dass ihr in peru seid?

laura hat gesagt…

Christian: Panflötengedudel gibt es nur im Bus und Meerschweine sind in meinem Bauch. Da ist es mit fotografieren schlecht.

Christoph:
Jaaa - bewirb Dich und rette uns aus dem grauen, skrupelhaften Sumpf der Perumafia!